Zum 50. Todestag von Duke Ellington, ein Porträt
Zum 50. Todestag von Duke Ellington, ein Porträt © Unknown author / Wikimedia Commons / Public Domain

JazzBluesWeltmusik gemischt

"Music is how I live, why I live and how I will be remembered"

Duke Ellington, geboren 1899 in Washington D.C., war ein einflussreicher Jazzmusiker. Schon als Kind erhielt er Klavierunterricht. Wegen seines vornehmen Auftretens wurde er "Duke" genannt. Er wurde zu einem der wichtigsten Jazzmusiker überhaupt.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X

Duke Ellington, geboren als Edward Kennedy Ellington, zählte zu den bedeutendsten und einflussreichsten Jazzmusikern in der Geschichte. Am 29. April 1899 in Washington D.C. erblickte er das Licht der Welt. Bereits in jungen Jahren lehrte ihm seine Mutter das Klavierspielen, was auch das Fundament für eine bemerkenswerte Karriere legte. Durch sein vornehmes und elegantes Erscheining, wobei sein Vater als Butler im Weißen Haus beschäftigt war, erhielt er von seinen Mitschülern bereits in der Jugend den Spitznamen "Duke" und wurde fortan als Duke (Ellington) bekannt.

Im Alter von 24 Jahren übersiedelte er von Washington nach New York und rief dort die berühmte Band "Washingtonians" ins Leben. Schnell stiegen sie zur Hausband im renommierten New Yorker Jazzclub "Cotton Club" auf und entwickelten sich später zur Big Band "Duke Ellington Orchestra".

Duke Ellington ist bekannt für mehr als 2000 Kompositionen, darunter zeitlose Jazzstandards wie "Concerto for Cottie", "It Don't Mean a Thing (If It Ain't Got That Swing)" und "Mood Indigo". Einer seiner größten Hits "Take the A Train" wurde fälschlicherweise oft Duke Ellington zugeschrieben, tatsächlich wurde er jedoch von Billy Strayhorn komponiert. Doch die Interpretation von Ellington dieses Jazzstandards erlangte weltweite Berühmtheit. 12 Grammys bekam Duke Ellington insgesamt, davon neun zu seinen Lebzeiten. Am 24. Mai 1974 erlag er im Alter von 75 Jahren einer Lungenentzündung. Anlässlich des 50. Todestages erinnern wir uns in den Spielräumen Spezial an einen der ganz Großen im Jazz.

"Music is how I live, why I live and how I will be remembered" im Überblick

Sendezeit So, 26.05.2024 | 17:10 - 17:55 Uhr
Sendung Ö1 "Spielräume Spezial"
Radiosendung