Die Betrachtung der Opferrolle in der Gegenwart
Die Betrachtung der Opferrolle in der Gegenwart © lasoda / freeimages.com

Kultur & LiteraturTalk

Opfer – Eine Sozialfigur der Moderne

Gewalt führt zu Leiden, wodurch Menschen zu Opfern werden. Die Frage ist, wer als Opfer anerkannt wird und welche Unterstützung sie von der Gesellschaft erwarten können. Diese Fragen sind zentrale Probleme in unserer Zeit.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X

Wo Gewalt sich entlädt, kommt es zu Leid. Wie werden diejenigen, die darunter leiden, zu Opfern? Wer darf als Opfer gelten und welche Erwartungen dürfen sie an die Gesellschaft stellen, in der sie leben? Die Antworten auf diese Fragen sind von zentraler Bedeutung für die Probleme der Anerkennung in unserer Zeit.

Besonders in Zeiten von Kriegen und terroristischen Übergriffen wird die Kategorie des Opfers zu einer äußerst politischen Größe. Mit der Anerkennung als Opfer geht oft auch ein Anspruch auf Entschädigung oder andere Formen der Wiedergutmachung einher. Doch wie verhält es sich, wenn nicht nur hierarchische Strukturen zwischen den Opfern in Kriegen entstehen, wie beispielsweise zwischen Soldaten und Zivilisten, Angreifenden und Verteidigenden, Schuldigen und Unschuldigen, sondern auch von "Opfern des Kapitalismus" oder abstrakter gesprochen vom "System" die Rede ist? Schnell wird deutlich, dass der Opferbegriff selbst eine bedeutende Beschreibung einer sozialen Figur der Moderne ist und somit auch in den Kämpfen um Deutungshoheit folgenreich wird.

Svenja Goltermann ist Professorin für Neuzeitgeschichte am Historischen Seminar der Universität Zürich. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem auf der Geschichte des internationalen Humanismus sowie historischen Erfahrungen von Gewalt. Die Zeitschrift "Geschichte und Gesellschaft" sowie des renommierten Online-Magazins "Geschichte der Gegenwart" ist sie Mitherausgeberin. Für ihre Arbeit wurde sie unter anderem mit dem "Wedekindpreis für deutsche Geschichte" der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen ausgezeichnet.

Opfer – Eine Sozialfigur der Moderne im Überblick

Sendezeit So, 07.04.2024 | 09:30 - 10:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Essay und Diskurs"
Radiosendung