Das Vertrauen in die Politik.
Das Vertrauen in die Politik. © Bartlomiej Stroinski / freeimages.com

Feature

Robert Anton Wilson zwischen Erleuchtung und Verschwörung

"Robert Anton Wilson zwischen Erleuchtung und Verschwörung" ist ein Beitrag über den Schriftsteller Wilson. Es wird insbesondere Robert Shea veröffentlichtes Werk thematisiert, das zu einer sensiblen und wachsamen Zeit in Amerika auf den Markt kam.

Robert Anton Wilson publizierte mit Robert Shea in den 1970er-Jahren die Trilogie 'Illuminatus!'. Das gemeinsame Werk schlug im paranoiden Amerika der damaligen Zeit ein. Ohnehin war das Vertrauen in die Regierung durch den Watergate-Skandal gestört und Verschwörungstheorien entstanden überall.

Der Schriftsteller Wilson sagte dazu: "Wenn die Politik der Lüge normal wird, werden Paranoia und Entfremdung zum Normalfall des Alltags."

Für Verschwörungsgläubige und Populisten ist es heutzutage noch einfacher, mithilfe des Internets ihr Publikum mit Informationen zu versorgen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Aus dem ganzen Überfluss an Informationen und dem damit einhergehenden Chaos ziehen sie sich schnelle und einfache Erklärungsmöglichkeiten.

Ein guter Zeitpunkt, um sich an das Werk des Autors und die Operation Mindfuck zurückzuerinnern.

"Robert Anton Wilson zwischen Erleuchtung und Verschwörung" im Überblick

Robert Anton Wilson zwischen Erleuchtung und Verschwörung

von Maximilian Netter

Mit Bernhard Schütz, Gerd Wameling, Friedhelm Ptok, Matthias Matschke

Produktion: 2017

Sendezeit Sa, 22.01.2022 | 14:00 - 15:00 Uhr
Sendung rbbKultur "Feature"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen