Seiner Jugendliebe Marianne aus den 1960er Jahren hat Leonard Cohen mit dem Song "So Long, Marianne" ein Denkmal für die Ewigkeit gesetzt
Seiner Jugendliebe Marianne aus den 1960er Jahren hat Leonard Cohen mit dem Song "So Long, Marianne" ein Denkmal für die Ewigkeit gesetzt © Paul Fris / freeimages.com

Feature

So Long, Marianne - Leonard Cohens norwegische Jugendliebe

Die Norwegerin Marianne Ihlen war für Leonard Cohen, das schönste weibliche Geschöpft, das er im Leben getroffen hatte. 1960 trafen sie sich auf der griechischen Insel Hydra, wo Marianne mit ihrer Familie lebte. Sie wurde Cohens Muse und Geliebte.

Marianne hat nie über ihr Leben mit dem kanadischen Sänger Leonard Cohen gesprochen.

Erst als die norwegische Radio-Autorin Kari Hesthamar fragt, erzählt Marianne ihre berührende Geschichte.

1960 trafen sich Marianne Ihlen und Leonard Cohen auf der griechischen Insel Hydra. Mit 23 Jahren war die Norwegerin Marianne mit ihrem Ehemann auf die Insel migriert. Es war eine schwierige Verbindung: ihr Mann ein Ehebrecher und sie ein Hausmütterchen, die durch den gemeinsamen Sohn nicht aus ihrem Leben herauskam.

Mariannes Ehe war am Ende. Sie hatte sich in Leonard Cohen verliebt. Mit Ausdruck bekräftigt sie, dass Cohen ihrem Ehemann nicht die Frau ausgespannt habe. Ihre Beziehung ging bis Ende der 60er Jahre. Als Cohens Muse diente sie zur Inspiration für einige seiner Texte und Songs.

"Über Leonard Cohens norwegische Jugendliebe" im Überblick

Über Leonard Cohens norwegische Jugendliebe

von Kari Hesthamar

Mit Jutta Hoffmann, Katharina Zapatka

Produktion: 2007

Sendezeit Sa, 06.11.2021 | 14:00 - 15:00 Uhr
Sendung rbbKultur "Feature"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen