Funk, Soul, Rock... auf jeden Fall tanzbar
Funk, Soul, Rock... auf jeden Fall tanzbar © Micky Clément

Hits der 90er, 2000er & von heuteJazzWeltmusik gemischtKonzert

Urban Sounds zwischen Rumba und Funk - Jupiter & Okwess

Jean-Pierre Bokondji ist seit den 80er-Jahren musikalisch aktiv, sein Stil stetig angereichert durch Kontakte in Kinshasa, Tansania, Ostberlin und zu Musikern wie Nick Cave, Massive Attack und den Gorillaz.

Als Kind lebte Jean-Pierre Bokondji, genannt Jupiter, als Diplomatensohn im reichen Belgien, geboren aber wurde er 1963 in Kinshasa. Nach dem Umzug nach Ostberlin gründete er seine erste Band, angelehnt an den Ausruf, den er regelmäßig vor allem von Kindern hörte, "Der Neger". 

US-amerikanischen Soul, insbesondere James Brown bewunderte er, fand aber Gefallen an vielen Genres und verband dieses Musikempfinden mit kongolesischem Rumba und anderen musikalischen Formen des Kongo, wohin er 1979 zurückkehrte. Seinen eigenen Sound entwickelte Jupite aus Funk, Soul und Rock, erprobte sie live auf den Straßen, bis er mit seinen Bands Famous Black, Bongo Folk und nun auch Okwess Auftrittsmöglichkeiten fand.

Mit Okwess steht Jupiter heute auf den ganz großen Festivalbühnen, die Kontakte zu Warren Ellis (Nick Cave) und Damon Albarn (Blur, Gorillaz), die auch an der Violine bzw. den Keyboards der Alben zu hören sind, beeinflussten Jupiters Musik so sehr, dass das aktuelle Album "Kin Sonic" einen unglaublich tanzbaren Sound zu schaffen, dessen Texte gleichzeitig von den Problemen des kongolesischen Sozialsystems handeln.

Jupiter & Okwess im Überblick

Jupiter & Okwess

Rudolstadt Festival

06. Juli 2017

Sendezeit Fr, 18.05.2018 | 21:05 - 22:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "On Stage"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen