Auf der Jazzfestbühne Berlin waren US-Stars vetreten
Auf der Jazzfestbühne Berlin waren US-Stars vetreten © djnorway / freeimages.com

JazzKonzert

US-Stars beim Jazzfest Berlin

Die drei Jazzstars Immanuel Wilkins, Isaiah Collier und Matana Roberts kamen für das Jazzfest Berlin in die Hauptstadt Deutschlands. In der Sendung "US-Stars beim Jazzfest Berlin" geht es um die Auftritte der Musiker:innen.

Immanuel Wilkins ist Altsaxofonist und kommt aus Philadelphia. In A-Trane, einem Jazzclub in Berlin, präsentierte der aufstrebende Newcomer seinen spirituellen Jazz. Im Gepäck hatte er sein aktuelles Album "The 7th Hand".

Isaiah Collier ist ein Saxofonist, der aus Chicago stammt. Er ist die Repräsentation des neuen Jazz aus Chicago. In seinen energetischen Performances finden sich eine tiefe Verbundenheit zu Pharoah Sanders und John Coltrane.

Matana Roberts (they/them) kommt ebenfalls aus Chicago und ist Künstler:in, Musiker:in sowie Komponist:in. Den größten Einfluss hat Roberts‘ Musik aus der Improvisation und dem Jazz, doch darauf beschränkt sich die Musiker:in nicht. "Coin Coin" heißt die Reihe von Roberts, die aus 12 Teilen besteht. Es handelt sich hierbei um ein Langzeit-Projekt, in dem Ethnografien durch die Musik dargestellt werden und historische Untersuchungen mit einer persönlichen Ahn:innenforschung kombiniert werden.

US-Stars beim Jazzfest Berlin im Überblick

US-Stars beim Jazzfest Berlin

Berliner Jazzclub A-Trane

Sendezeit Sa, 25.03.2023 | 20:04 - 23:00 Uhr
Sendung WDR 3 "WDR 3 Konzert"
Radiosendung