Schwerhörigkeit führt oft zur Isolation, was hilft dagegen?
Schwerhörigkeit führt oft zur Isolation, was hilft dagegen? © Bernd Kasper / PIXELIO

FeatureKultur & LiteraturWissenschaft & Technik

Was Schwerhörigen hilft – Neue Technik und Selbstbewusstsein

Viele Menschen, die unter Schwerhörigkeit leiden, schieben die ersten Anzeichen oft beiseite, weil sie sich schämen. In "Was Schwerhörigen hilft – Neue Technik und Selbstbewusstsein" geht es um die Schwerhörigkeit und wie Betroffenen geholfen werden kann.

In vielen Fällen bedeutet es, dass man nicht dazugehört, wenn man schlecht hört. Deshalb ist bei Schwerhörigen das Risiko, an Depression oder Demenz zu erkranken oder unter Isolation zu leiden, oftmals höher. Doch wenn die ersten Anzeichen einer Schwerhörigkeit auftreten, ignorieren viele Betroffene diese erst einmal, weil sie Scham verspüren. Nur wenige Menschen arbeiten gegen ihre Schwerhörigkeit mit einem Hörgerät an.

Aber nicht nur die Technik kann die Lebensqualität wieder verbessern. Die Menschen, die offen kommunizieren, dass sie eine Höreinschränkung haben, geben auch ihrem Gegenüber die Möglichkeit, bewusster und klarer zu sprechen. Dadurch kann man selbst einfacher am Gespräch teilnehmen.

Viele Menschen spüren auch körperliche Auswirkungen, die vom schlecht Hören kommen. Aber auch das soziale Miteinander und die Psyche können darunter leiden. Wie kommt es zu einer Schwerhörigkeit und was kann den Betroffenen helfen?

"Was Schwerhörigen hilft – Neue Technik und Selbstbewusstsein" im Überblick

Was Schwerhörigen hilft – Neue Technik und Selbstbewusstsein

von Jan Teuwsen

Sendezeit Do, 27.04.2023 | 08:30 - 09:00 Uhr
Sendung SWR2 "Wissen"
Radiosendung