Anstösse zur fleischlosen Ernährung
Anstösse zur fleischlosen Ernährung © Verena N. / PIXELIO

Kultur & Literatur

Wir sind das Fleisch

Jan Brandt befragt in seinem Essay die Beziehung zwischen Menschen und ihren Nahrungsmitteln. Nach ihm ist die Corona-Pandemie ein erneuter Anlass, den Fleischkonsum zu beenden.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X
Aufnehmen

In der ostfriesischen Heimat des Schriftstellers Jan Brandt sagt man: “Wat de Buur nich kennt, dat fret he nich".  Für ihn transportiert der Spruch nicht nur das Misstrauen gegenüber dem Neuen und Fremden, sondern drückt auch eine enge Beziehung zu den Lebensmitteln aus. Jan Brandt beleuchtet in seinem Essay, warum besonders in Zeiten von der Corona-Pandemie der Fleischkonsum überdacht werden sollte.

Wir sind das Fleisch im Überblick

Sendezeit So, 18.04.2021 | 09:30 - 10:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Essay und Diskurs"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen