Die selten im Fokus stehende Posaune im Jazz
Die selten im Fokus stehende Posaune im Jazz © Dave Di Biase / freeimages.com

Jazz

Zum 100. Geburtstag von Kai Winding

Die Posaune gehört zu den famosesten Blasinstrumenten des Jazz. Im Gegensatz zum Saxofon und der Trompete übernimmt das imposante Instrument allerdings nur selten die Führung. Kai Winding ist die Ausnahme. Die Platte seiner Posaunen-Formation "Jay & Kai" (1955) steht im Zentrum der Sendung.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X

Es ist vor allem historisch bedingt, dass die Posaune so selten als Lead-Instrument in Erscheinung tritt: Gemeinsam mit der Tuba hatte sie meist die Aufgabe, rhythmusgebend zu wirken. Während des Goldenen Zeitalters der Bigband kam sie jedoch auch als Solo-Instrument zum Vorschein, dessen warme ausdrucksstärke und melodische Strahlkraft denen seiner Kontrahenten in nichts nachstand.

Einer der großen Botschafter dieses Potenzials ist der 1922 im Aarhus (Dänemark) geborene Kai Winding. Aufgewachsen ist er in den USA, wo er sich als einer der ersten seines Faches mit dem Bebop auseinandersetzte. Während er sich immer im Swing verwurzelt sah, machte er regelmäßige Ausflüge in modernere Spielarten des Jazz, die neue Ausdrucksmöglichkeiten und Klangfarben versprachen.

Gemeinsam mit J. J. Johnson, ebenfalls Posaunist, leitete er ein Quintett, das sich in seinen besonders aktiven Jahren zwischen 1954 und 1956 größter Popularität erfreute. Während die Partnerschaft äußerst viele Früchte trug, schaffte es Winding zeitlebens nicht, aus Johnsons Schatten herauszutreten. 1955 veröffentlichte man via Savoy Records das Debüt-Album “Jay & Kai“ (wohlgemerkt unterscheidet sich diese von der gleichnamigen Platte, die 1957 bei Columbia-Records erschien).

Gerhard Graml befasst sich in dieser Sendung ausführlich mit dem Klassiker. Was den Sound der Platte besonders auszeichnet, ist das bis heute ungewöhnliche und originelle Zusammenspiel der zwei Posaunisten, die gemeinsam für die Melodieführung verantwortlich sind.

Darüber hinaus sind zu hören: Wally Cirillo (p), Billy Bauer (git) und eine energiegeladene Rhythmusgruppe, bestehend aus Kenny Clarke (dr) und Charles Mingus (b). Zur Feier des 100. Geburtstag von Winding am 18. Mai, der bereits 1983 verstarb, widmet sich die Sendung der legendären Platte "Jay & Kai".

Zum 100. Geburtstag von Kai Winding im Überblick

Sendezeit So, 15.05.2022 | 20:55 - 21:40 Uhr
Sendung Ö1 "Milestones: Legendäre Alben der Jazzgeschichte"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen