Deutschlandradio digital

DRadio Wissen - Das Informationsraumschiff unter den Radios

Versteht sich als Experimentierfeld - nicht nur im Informationssektor: DRadio Wissen
Versteht sich als Experimentierfeld - nicht nur im Informationssektor: DRadio Wissen © Edwin Pijpe / stock.xchng

2. Seite: Erfolgreich durch Exklusivität

Bis Mitte 2010 konnte DRadio Wissen mit diesem Konzept etwa 40.000 Hörer täglich erreichen. Der Erfolg wurde gekrönt durch den Erhalt des Grimme Online Awards 2011. In der Begründung der Jury wird insbesondere die Verbindung zwischen Radioprogramm und Website hervorgehoben. Jeder Beitrag von DRadio Wissen steht online zum Abruf bereit, kann als Podcast heruntergeladen oder in Textform rezipiert werden. Bei aktuellen Themen wird nach dem Prinzip "Online first" verfahren.

Für Ralf Müller-Schmid ist das nicht revolutionär, sondern schlichtweg zeitgemäß: "Onliner und On-air-Redakteure sitzen an einem Tisch und gestalten ein Programm." Jeder Mitarbeiter sei gleich wichtig, die Aufgabenbereiche würden rotieren und die Teammitglieder gleichnah zum Mittelpunkt arbeiten: dem 24-Stunden-Vollprogramm.

DRadio Wissen verfolgt das Ziel, eine eigene Klangfarbe zu entwickeln

Dietmar Timm, Leiter von DRadio Wissen, setzt auf musikalische Exklusivität
Dietmar Timm, Leiter von DRadio Wissen, setzt auf musikalische Exklusivität © Deutschlandradio

Daneben werden die für das Web charakteristischen Verweise auf fremde Inhalte in das Programm integriert. Die sogenannten "Radiolinks" sind Sendungen von Kooperationspartnern - dazu zählen die Sender aus der Deutschlandradio-Familie oder auch Radio Bremen, die BBC und Radio France. Die jüngste Zusammenarbeit kam mit dem Hamburger Sender ByteFM zustande, der journalistisch anspruchsvolle Musiksendungen produziert und dafür ebenfalls mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.

Musik gibt es bei DRadio Wissen also auch, und zwar zu weiten Teilen eigens für den Sender komponierte Stücke von Bands wie The Notwist oder dem ehemaligen Kraan-Bassisten Helmut Hattler. "Unser Ziel ist es, eine eigene Klangfarbe zu entwickeln, an der man DRadio Wissen erkennt", erklärt Dietmar Timm die Intention hinter den Exklusivproduktionen. "Wir setzen darauf, dass man bei uns Dinge hört, die man nur im Radio hören kann." Live-Konzerte etwa, oder DJ-Mixe und Musikformate wie "Nightflight" mit Radiolegende Alan Bangs. Der Hörer solle auch mal auf etwas stoßen, wonach er nicht explizit gesucht hat. Unbekannte Welten eben.

Deutschlandfunk Nova

DRadio Wissen bei phonostar

DRadio Wissen: Arbeit für das Hirn, Geschichten aus Geräuschen und Sounds für die Sinne. Im 15-Minuten-Takt bietet das dritte Programm des Deutschlandradios Wissen zu Themen von Kultur bis Natur.